Jubiläumsjahr 2019: PsoNet besteht in Berlin und Brandenburg zehn Jahre

BERLIN/POTSDAM – 2019 besteht das Psoriasisnetz Berlin und Brandenburg zehn Jahre.  27 Hautärztinnen und Hautärzte schlossen sich 2009  in Berlin und Brandenburg zusammen. Ihr Ziel: die wohnortnahe Versorgung ihrer Patienten durch eine engere Zusammenarbeit untereinander aber auch mit anderen an der Behandlung beteiligten Fachgruppen zu verbessern.

Zehn Jahre nach Gründung gehören dem Psoriasisnetz Berlin und Brandenburg 88 Dermatologen aus Klinik und Praxis an. Das PsoNet bietet seinen Mitgliedern von Quartal zu Quartal ein qualitativ höchstwertiges Fortbildungsprogramm an. Bei diesen Veranstaltungen wird über den Tellerrand hinaus auf angrenzende Fachdisziplinen geschaut. Das Angebot steht seit 2018 auch Assistentinnen und Assistenten in dermatologischer Weiterbildung sowie anderen Interessierten offen.

Viele Mitglieder des PsoNet arbeiten darüber hinaus mit dem Competenzzentrum für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen in Hamburg zusammen. Sie stellen als Prüfärzte anonymisiert Daten zum Behandlungsverlauf zur Verfügung. Sie tragen so dazu bei, verlässliche Angaben zu Wirksamkeit und Arzneimittelsicherheit neuer Therapiemöglichkeiten machen zu können. Ihre Daten werden für wissenschaftliche Studien benötigt.

Im bundesweiten Rahmen ist das regionale Netz außerdem bei der alljährlichen Nationalen Versorgungskonferenz Psoriasis, bei regionalen Veranstaltungen zum Welt-Psoriasistag und beispielsweise auch bei der Psoriasis-Informationskampagne „Bitte berühren“ aktiv beteiligt.

Das Jubiläumsjahr bringt neue Fortbildungsthemen

Fortbildung schreibt das PsoNet Berlin und Brandenburg auch im Jubiläumsjahr wieder groß. Drei Veranstaltungen – am 20. Februar, 21. August und 20. November – stehen mittwochs von 18 bis 20 Uhr auf dem Programm. Treffpunkt ist wie immer im Spreekarree, Friedrichstraße 136 in Berlin-Mitte.

Im Februar informieren Dr. Sylke Schneider-Burrus, Chefärztin der Klinik für Dermatochirurgie an der Havelklinik in Berlin-Spandau, und Dr. Georgios Kokolakis, Leiter des Psoriasiszentrums an der Hautklinik der Charité, über „Psoriasis und Acne inversa: Gemeinsame Pathways, gemeinsame Targets“.

Für Mitglieder und andere an Psoriasis interessierte Mediziner wird es anlässlich des Jubiläums  am 22. Mai eine besondere Fortbildung geben. „PsoNet und Hautnetz: Erfahrungen aus Hamburg“ lautet das Thema. Der Hamburger Versorgungsforscher und Vater des PsoNetz-Gedankens, Prof. Matthias Augustin, wird referieren. 

Dr. Dagmar Wilsmann-Theis, Oberärztin an der Bonner Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, gibt im August den Fachkollegen ein Update zur „Psoriasis-Therapie bei Neoplasien, Infektionen und anderen schweren Begleiterkrankungen“. 

Den Jahreskreis beenden im November 2019 eine neuerliche Mitgliederversammlung und eine Fortbildung zur Familienplanung bei chronisch-entzündlichen Dermatosen.