PsoBest – Wirksamkeit, Nutzen und Patientensicherheit unter Dauerbeobachtung

HAMBURG – Das deutsche PsoBest-Register bricht alle Rekorde. Inzwischen hat es den 10.000. Patienten aufgenommen. Das ist weltweit Spitze. Rund 80 Prozent der Daten stammen aus der ambulanten Versorgung.

An diesem außerordentlichen Erfolg sind Mitglieder des regionalen Psoriasisnetzes Berlin und Brandenburg maßgeblich beteiligt. Sie stellen als Prüfärzte anonymisiert Daten zum Behandlungsverlauf für die dermatologische Forschung zur Verfügung.

„Das Register hat sich als einmalige Datenquelle etabliert, die fortwährend wissenschaftliche Erkenntnisse zur Erkrankung und ihres Managements im Versorgungsalltag liefert,“ erklärt dazu der Leiter des Registers, Prof. Matthias Augustin. „PsoBest ist auch wichtiger Bestandteil des nationalen Programms zur verbesserten Versorgung der Psoriasis, welches von der WHO als vorbildlich für andere Länder bewertet wurde.“

Bundesweit wertet PsoBest bereits seit zehn Jahren Daten von Patienten mit Psoriasis (Schuppenflechte) oder Psoriasis-Arthritis aus. Dokumentiert wird die Wirksamkeit, der Nutzen und die Patientensicherheit innerlich wirkender Medikamente. Das Register erfasst ausschließlich Patienten, die erstmals eine herkömmliche Systemtherapie oder eines der innovativen – biotechnologisch hergestellten und  immunologisch – wirkenden Medikamente erhalten. Grundlage sind neben den ärztlichen Befunden auch Angaben der Patienten. Sie füllen dazu bei ihrem Hautarzt in dreimonatigen Abständen ohne Namensnennung einen Fragebogen mit Angaben zu ihrem aktuellen Gesundheitszustand, ihrem Befinden und zu Nebenwirkungen ihrer Medikamente aus.

Mehr unter: https://www.psobest.de