Aktuelle Meldungen

Online im Dialog mit Experten für Schuppenflechte

BERLIN – Patienten fragen – Experten antworten: in den Hautarztpraxen und -kliniken des PsoNet Berlin und Brandenburg und 24 Stunden rund um die Uhr online auf der Website von „Bitte berühren“.

Stellen Sie online Ihre persönliche Frage zum Thema Schuppenflechte (Psoriasis), egal ob als Patient oder Angehöriger. Vier auf die Behandlung von Psoriasis-Patienten spezialisierte Dermatologen stehen Ihnen diskret mit Rat und Tat zur Verfügung.

Dort finden Sie auch eine große Anzahl von – anonymisierten – Fragen anderer rund um das Thema Schuppenflechte und die zugehörigen Antworten der Experten.

Mehr dazu >> hier

Psoriasis in besonderen Lokalisationen: Genetik und Klinik

BERLIN – Das PsoNet Berlin und Brandenburg kommt quartalsweise zur Fortbildung zusammen, um aktuelle Fragen der Versorgung von Menschen mit Psoriasis miteinander zu erörtern.
Am 28. Februar ab 18 Uhr sind Frau PD Dr. Ulrike Hüffmeier vom Humangenetischen Institut der Universität Erlangen und 
Frau Prof. Dr. Rotraut Mössner von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsmedizin Göttingen  zu Gast im Spreekarree, Friedrichstr. 136. Beide sprechen zum Thema: „Psoriasis in besonderen Lokalisationen: Genetik und Klinik“.
Der Vorstand des PsoNet  lädt alle in Berlin und im Land Brandenburg tätigen Dermatologinnen und Dermatologen zur Teilnehme ein:  „Nutzen Sie die Gelegenheit zum kollegialen Austausch und zur medizinischen Fortbildung,“ so der Vorsitzende, Dr. Thomas Stavermann.

Mitgliederwerbung soll intensiviert werden

BERLIN – Der Vorstand des Psoriasisnetzes Berlin und Brandenburg hat sich für das neue Jahr viel vorgenommen. So soll die Mitgliederwerbung intensiviert und Veranstalungen für den Dermatologischen Nachwuchs in der Weiterbildung zum Facharzt angeboten werden. Das hat PD Dr. Sandra Philipp in ihrem Rechenschaftsbericht bei der Mitgliederversammlung des Psoriasisnetzes angekündigt.

„Wir gehen mit Optimismus ins neue Jahr, etwas Positives unternehmen zu können, so die Berliner Dermatologin und Leiterin der Psoriasis-Sprechstunde an der Charité Hautklinik. Aktualisiert wird auch die auf der Website des Berlin-Brandenburger Netzes verfügbare Hautarztsuche mit der Möglichkeit für Patienten, dort mehr über das angebotene Therapiespektrum zu erfahren.

Gleichzeitig wird Bewährtes fortgesetzt: Meldungen zum  PSO-Best-Register werden im neuen Jahr weiterhin gefördert. Der Plan, eine wissenschaftliche Arbeit zur Versorgung der Schuppenflechte zu fördern, bleibt auf der Agenda. Auch 2018 gibt es wieder quartalsweise Fortbildungsabende mit aktuellen Schwerpunkten der Psoriasisversorgung.

2018 wird es neue Medikamente zur Psoriasisbehandlung geben

Zum Jahresabschluss gab Prof. Diamant Thaci gleich nach der Mitgliederversammlung ein brandaktuelles Update. So zeigte der Leiter des Entzündungszentrums an der Universitätshautklinik Kiel den Entwurf der in Arbeit befindlichen S3-Leitlinie mit dem allerneuesten Behandlungsalgorithmus. Hier waren die 2017 neu zugelassenen immunologisch wirkenden Medikamente bereits eingepflegt. Doch auch diese Grafik wird schon 2018 wieder neu gefasst werden müssen, wie Thaci verdeutlichte, da weitere Präparate unmittelbar vor der Einführung in die Regelversorgung stehen.

Sein rund 45minütiger Parforceritt reichte von der Pathogenese über einen Schnelldurchgang durch die neuesten Studiendaten zu alten und neuen Wirkstoffklassen bis hin zur Frage nach der Zukunftsperspektive dieses rasanten Wandels, den die Dermatologie nun schon seit Jahren erfährt.

“Ist eine vollständige Remission möglich?“ so die vorsichtig in Frageform formulierte Vision Thacis, die für ihn mit zwei anderen Fragen eng verknüpft ist: wann und bei wem ist auch heute schon eine Therapiepause oder gar ein Ausschleichen angezeigt? Thacis Prognose: künftig wird eine Flexibilisierung der Systemtherapie möglich, bei der die Akut- und Interventionstherapie bei Krankheitsschüben aber auch die früher erforderliche Intervalltherapie abgelöst werden von einer Langzeitstrategie verbunden mit einer langfristigen Kontrolle der Krankheitssymptome.

Ernährung bei Psoriasis: Auf die guten Fette kommt es an

BERLIN – Schuppenflechte ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung. „Kann man da nicht mit einer passenden Ernährung etwas machen?“ Diese Frage bekommen Hautärzte oft gestellt. Das Thema stand jetzt im Mittelpunkt einer ärztlichen Fortbildung des Psoriasisnetzes Berlin und Brandenburg und sorgte für einen lebhaften Austausch mit der Referentin des Abends.

(mehr …)

Anonym: Expertenrat bei Schuppenflechte online

BERLIN – „Bitte berühren“ die bundesweite Kampagne gegen Ausgrenzung und Distanzierung von Menschen mit Schuppenflechte verbessert ihr Informationsangebot. Auf der Website der Kampagne besteht nun fortlaufend die Möglichkeit, Fragen an Experten zu richten.

(mehr …)

Paradoxe Hautreaktionen im Fokus der Fortbildung

Dr. Sandra Philipp (links) vom Psoriasisnetz Berlin und Brandenburg hilft Dr. Wiebke Sondermann beim Technikcheck, dann kann es losgehen.

BERLIN – Unerwartete Hautreaktionen auf eine Schuppenflechtetherapie verunsichern betroffene Patienten. Doch auch für Dermatologen stellen sie eine Herausforderung dar, (mehr …)

Vorstand will Jüngere für Netzwerkarbeit gewinnen – Fortbildung zu „Kinder mit Psoriasis“

Im Bild: Der neu gewählte Vorstand des Psoriasisnetzes Berlin und Brandenburg.

Im Bild der neu gewählte Vorstand des Psoriasisnetzes Berlin und Brandenburg. Dr. Thomas Stavermann (3. von links) bleibt Vorsitzender, Dr. Sandra Philipp stellvertretende Vorsitzende (2. von rechts). Dr. Margrit Simon Schatzmeisterin. (3. von rechts) Prof. Wiebke Ludwig-Peitsch (links), die neue Leiterin der Abteilung für Dermatologie am Vivantes-Klinikum in Friedrichshain tritt auch im Psoriasisnetz die Nachfolge von Dr. Barbara Hermes (4. von links) an. Für Dr. Markus Friedrich, Marlow (rechts), rückt Dr. Beate Radke, Potsdam, als Brandenburger Dermatologin nach.


BERLIN (blu) – „Es ist uns bislang noch nicht gelungen, die Versorgungssituation der Psoriasiskranken in der Region nachhaltig zu verbessern“ zieht Dr. Thomas Stavermann eine kritische Bilanz seiner vorherigen Amtszeit. Der alte und neue Vorsitzende des Psoriasisnetzes Berlin und Brandenburg unterstrich bei der Mitgliederversammlung des Psoriasisnetzes Berlin und Brandenburg: Die Krankenkassen seien bislang nicht bereit, spezielle Versorgungsverträge abzuschließen.

(mehr …)

Update zum Impfen von Patienten mit Psoriasis

BERLIN (blu) – Rechtzeitig vor Beginn der Hauptreisezeit stand das Impfen auf dem Programm. Mit Prof. Christian Schönfeld stand der Impfexperte am Berliner Tropeninstitut den Netzwerkmitgliedern (mehr …)

WHO: Gegen Ausgrenzung bei Schuppenflechte

GENF (blu) – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Verbesserung der Psoriasisversorgung weltweit auf ihre Fahnen geschrieben. Die Grundlage dazu liefert der “Global Report on Psoriasis“, der jetzt vorliegt. Ein gesellschaftliches Problem stellt die mit einer Schuppenflechte einhergehende Stigmmatisierung dar, gegen die sich die WHO mit ihrer Initiative wendet. (mehr …)

Vorurteile bei Psoriasis immer noch weit verbreitet

HAMBURG – Es besteht nach wie vor ein erheblicher Aufklärungsbedarf zum Thema Schuppenflechte – in der Medizinersprache „Psoriasis“ genannt. Immer noch hält fast jeder zehnte Schuppenflechte für eine ansteckende Erkrankung. (mehr …)