Betroffen? Schuppen sind (k)ein legitimer Grund für Badeverbote

BERLIN – Sommerzeit – Badezeit. Aber längst nicht für alle. Obwohl nicht ansteckend, bleiben Menschen mit Psoriasis in manchen Schwimmbädern und Saunen wegen „unansehnlicher Hautausschläge“ ausgeschlossen.

Die Muster-Badeordnung der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen formuliert korrekt: Demnach dürfen Besucher mit ansteckenden Hauterkrankungen oder offenen Wunden nicht ins Wasser.

Schuppen und andere sichtbare Hautveränderungen sind jedoch kein legitimer Grund, jemanden des Bades zu verweisen!  Schon 2005 wurde der Passus „Personen, die ( … ) an Hautveränderungen leiden, bei denen sich z.B. Schuppen oder Schorf ablösen und in das Wasser übergehen“ gestrichen. Denn die mit einer entzündlichen Hauterkrankung verbundene Überproduktion von Schuppen stellt keinerlei gesundheitliche Gefährdung für andere dar.

Hunderte von Badeordnungen sind nach Recherchen der Aufklärungsaktion „Bitte berühren“ veraltet oder wurden in den vergangenen Jahren verschlimmbessert. Mit Beteiligung Betroffener und der regionalen Psoriasis-Netze in Deutschland macht „Bitte berühren“ in diesem Sommer mobil gegen die Diskriminierung von Hautkranken. Besonders eklatante Fälle werden öffentlich gemacht.

Auf Facebook bietet „Bitte berühren“ Betroffenen ein Forum, ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.